Grundsätzliches zu Strafe und Schadensersatz

© Dirk Reschke-Wittko

© Dirk Reschke-Wittko

Es ist wichtig, zwischen Strafe und Schadensersatz zu unterscheiden. Das sind für Juristen  ganz verschiedene Sachen.

Wenn Johanna Simons Handy gestohlen hat und es zerstört, dann muss sie ihm Schadensersatz zahlen (den Wert ersetzen) und kann – wenn sie alt genug ist – auch von einem Richter bestraft werden.

Die Strafe kommt vom Staat, weil Johanna gegen das Gesetz verstoßen, nämlich einen Diebstahl und eine Sachbeschädigung begangen hat. Hierfür sind die Polizei, die Staatsanwaltschaft und die Strafgerichte zuständig.

Schadensersatz ist hingegen der Ausgleich, den der Schädiger (Johanna) dem Geschädigten (Simon)  zahlen muss. Voraussetzung ist, dass sie schon verantwortlich (verschuldensfähig) ist. Wenn sie nicht freiwillig zahlt, muss Simon selbst vor dem Zivilgericht klagen.

Es handelt sich bei Schaden und Strafe also um zwei verschiedene Rechtsgebiete (Zivilrecht und Strafrecht), für die auch verschiedene Gerichte (Zivilgericht oder Strafgericht) zuständig sind.